Sie sind hier:  >>> Geschichte 

Die Geschichte des Vereins

Der Verein wurde am 02.04.1956 von 10 Züchtern gegründet und gehörte in der Jahren der DDR als Sparte Ziergeflügel und Exoten zum Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter (VKSK). Vorsitzender wurde Günther Grundmann, der die Sparte bis zu seinem Tode 1988 leitete. Ursprünglich gehörte der gesamte Altkreis Bischofswerda dazu. Die Züchter begannen bereits in dem Jahr, sich Ausstellungskäfige und Vitrinen zu bauen. Die erste selbständige Ausstellung erfolgte 1959. 1963 vernichtete ein Brand die gesamten Ausstellungskäfige. Auf Grund von Unstimmigkeiten in Folge und der großen Zahl von Mitgliedern (seinerzeit über 100) bildete das Rödertal (Hauswalde, Bretnig, Großröhrsdorf) ab 1963 einen eigenen Verein. Auch dieser besteht heute noch. Mit nunmehr 31 Mitgliedern wurde der Verein weitergeführt.
Regelmäßige Ausstellungen, gemeinsame Ausflüge und Vergnügen gehörten und gehören zum Vereinsalltag. Eine 1968 begonnen Freundschaft zu einem tschechischen Verein existiert leider nicht mehr.
In den Jahren der DDR lieferte der Verein natürlich auch Exportvögel, um zusätzliches Futter zu erhalten. So wurden 1985
150 Wellensittiche
23 Finken
82 Großsittiche und Agaporniden
21 Kanarien
an die Zoologica Berlin abgegeben.
Laut den jährlichen Bestandangaben wurde entsprechend Futter ausgeliefert, so zum Beispiel 1985
6700 kg Hirse
2400 kg Sonnenblumen
1550 kg Glanz
250 kg Hanf
250 kg Nigersaat
3800 kg Weizen
800 kg Hafer
300 kg Aufzuchtfutter
Ein Außenstehender kann sich nur wenig vorstellen, wie schwierig die Beschaffung von ausreichend Futter war. fertige Mischungen gab es nicht. Auch die Beschaffung seltener Arten war durchaus ein Problem. Nach dem Tode von Günther Grundmann führte der Zuchtrichter Werner Mitscherling aus Frankenthal die Geschicke des Vereines, seit Ende der 90er Jahre nun Dieter Kubik aus Neukirch.
1990 wurde der Verein als Ziergeflügel- Exoten- und Kanarienzüchterverein e.V. neu gegründet. Der Hauptteil der Mitglieder sind kleine Züchter. Eine jährliche Vereinschau, Fahrten zum Vogelpark Walsrode und zu überregionalen Ausstellungen fanden seither statt.
Wurde anfangs die jährliche Vereinsschau im der Festhalle am Oberland durchgeführt, sind wir seit deren Abriss nun im Saal "Gasthof zur Deutschen Eiche" untergekommen. Bereits 4mal (2006/2007/2008/2011) waren wir Gastgeber für die sächsische Landesmeisterschaft der VZE. Obwohl ein recht hoher Aufwand, war es jedoch ein großes Erlebnis.
Seit 2010 wurde die alte Tradition der Wanderversammlungen wiederbelebt. Gemeinsam unternehmen Zuchtfreunde eine kleine Wanderung, die in einem geselligen Beisammensein endet.